imageBugfix.png
Fachgruppe
WI-PM
Konferenz

PVM2015: Hybride Projektstrukturen erfolgreich umsetzen

Agile Vorgehensmodelle haben sich in der Softwareentwicklung und in weiteren Anwendungsfeldern des Projektmanagements etabliert und werden erfolgreich neben klassischen Vorgehensmodellen eingesetzt. Die Grundsatzfrage lautet heute nicht mehr „klassisch oder agil“, vielmehr wird die Frage einer sinnvollen Integration klassischer „und“ agiler Ansätze in den Projekten diskutiert. Mit hybriden Ansätzen wollen die Unternehmen heute die Vorteile klassischer und agiler Projektmethoden gleichermaßen nutzen. Hierdurch soll ein flexiblerer Umgang mit noch unscharfen bzw. sich ändernden Anforderungen ermöglicht und gleichzeitig die Gesamteffizienz in den planbaren Projektphasen sichergestellt werden.

Datum und Uhrzeit

22.10.2015, 09:00 - 05.12.2015, 00:00
Im Kalender speichern

Veranstaltungsort

Nordakademie
Köllner Chaussee 11
25337 Elmshorn

Beschreibung

GI-Fachgruppen Vorgehensmodelle (WI-VM) und Projektmanagement (WI-PM) stellen die Erfolgsfaktoren hybrider Projekte in den Mittelpunkt ihrer zweiten gemeinsamen Fachtagung. Ziel der Veranstaltung ist es, Erkenntnisse aus der Wissenschaft und Erfahrungen aus der Praxis einem Fachpublikum vorzustellen und Raum für die fachübergreifende Diskussion und den Erfahrungsaustausch zu geben. Die Fachtagung wird in Kooperation mit der Fachgruppe IT-Projektmanagement der GPM e.V. durchgeführt.

Fachtagung beleuchtet folgende Schwerpunkte in hybriden Projektstrukturen:

  • Bewertung geeigneter Kombinations- und Integrationsansätze der Vorgehensmodelle
  • Bestimmung der Rollenprofile und Weiterentwickelung von Kooperationsmechanismen
  • Beschreibung der Führungsaufgaben und Bestimmung relevanter Steuerungsgrößen
  • Ansätze der Kompetenzvermittlung für die Rollenprofile und Führungskonzepte
  • Unterstützung hybrider Projekte durch geeignete Tools.

Die beiden Konferenztage beginnen jeweils mit einem Keynote-Vortrag und umfassen acht ausgewählte (reviewte) Fachvorträge sowie acht eingeladene Future Tracks, bei denen neue Ansätze und zukunftsgerichtete Thesen vorgestellt und im Auditorium diskutiert werden. Begleitend werden Open Space Workshops angeboten, die Raum für die Entwicklung neuer Ideen und Ansätze schaffen und die Möglichkeit bieten, eigene Fragestellungen mit Fachkollegen zu diskutieren.

Agenda

Keynotes

  • Paul Hilmer & Karl Pollok (DENIC): Agil & Klassisch - Projekt & Linie: Die Integration vermeintlicher Gegen-sätze
  • Guido Zockoll: Komplex oder doch nur kompliziert? Was Projektleiter von Schachspielern lernen können.

Fachvorträge

  • Helge F. R. Nuhn, Bernhard Frühlinger und Daniel Klumpp: Agile Management-Praktiken in Saudi-Arabien - Methodenwahl und Toolunterstützung
  • Thomas Süptitz: IT-Systementwicklungsprojekte der öffentlichen Hand: Der Einfluss des Vergaberechts auf die Verwendung agiler Methoden
  • Dimitri Petrik: Hybride Vorgehensmodelle in der Versionserstellung
  • Axel Kalenborn, Christian Hennen, Sascha Stadlbauer and Ingo Timm: Systematisierung der Auswahl von Vorgehensmodellen durch Kennzahlen
  • Alexander Krieg: Bierdeckelskizzen - Scrum ist leicht aber nicht einfach
  • Wolfram Müller: Hybrid ist Pflicht – mit Ultimate/Reliable Scrum und Critical Chain zu einer hochskalierbaren agilen Projektorganisation – Praxisberichte
  • Anna Aldushyna und Martin Engstler: Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung hybrider Projekte. Ergebnisse einer Befragung und praktische Empfehlungen zur Umsetzung in Unternehmen
  • Ralf Kneuper: Klassische und agile Vorgehensmodelle – ein historischer Überblick
     

Future Track (Thesenvorträge)

  • Patrick Daut: agile@scale: Do more with LESS or be SAFe? Ansätze zur Skalierung – ein Überblick
  • Sixten Schockert und Georg Herzwurm: Das „Business“ setzt die Prioritäten?
  • Torsten Koerting: Erkenntnisse eines Projektmanagers
  • Christina Klüver und Jürgen Klüver: Self-Enforcing Networks als Tools zur Auswahl eines geeigneten (ggf. hybriden) Vorgehensmodells in IT-Projekten
  • Klaus Schopka: Controlling von hybriden Projekten – Herausforderungen und Chancen
  • Philipp Diebold, Steffen Küpper und Thomas Zehler: Nachhaltige Agile Transition: Symbiose von technischer und kultureller Agilität
  • Martin Jud und Jörg Hofstetter: Softwareentwicklung im Maschinenbau – ein kooperativer Ansatz

 
Open Spaces (Diskussion von Teilnehmer-Themen)

  • Themen werden durch die Teilnehmer der PVM2015 eingebracht

Organisator

Alexander Volland

Nachricht senden

Website